Informationsveranstaltung zur Entwicklung der Abwasserbeseitigung der Gemeinde Buchheim.

Am vergangenen Montag, 26.11.2018, fand im Bürgerhaus St. Wendelin in Thalheim eine gemeinsame Informationsveranstaltung für die Gemeinderäte der Gemeinden Buchheim und Leibertingen statt.

Inhalt war ein möglicher gemeinsamer Anschluss der Gemeinden Thalheim (mit Altheim) und Buchheim an die Kläranlage in Meßkirch.
Sowohl die Kläranlage in Thalheim, als auch die Kläranlage in Buchheim sind von Seiten der zuständigen Wasserwirtschaftsämter aufgrund der geringen Durchflussmengen und der Versickerung des gereinigten Abwassers in das Grundwasser als problematisch eingestuft, da
dieses aufgrund seiner Sensibilität sowohl im europäischen, als auch im deutschen Wasserrecht einen hohen Schutzstatus genießt. Betriebsstörungen stellen somit eine unkalkulierbare Gefährdung für das Grundwasser dar.
Ziel der Landespolitik in Baden-Württemberg ist es, kleine und damit meist weniger effektiv und störungsfrei laufende Kläranlagen zu schließen und hier an größere Einheiten anzuschließen. Unter den heutigen Rahmenbedingungen ist also zu erwarten, dass künftig weitere Anforderungen an die Reinigungsleistungen gestellt werden (Antibiotika, Hormone, sonstige Rückstände, Mikroplastik, etc.).
In verschiedenen Gesprächen mit den zuständigen Fachbehörden hat sich als Alternative zu einem Weiterbetrieb mit Ertüchtigung der vorhandenen Anlage ein Anschluss an die Kläranlage in Meßkirch über Freispiegelleitungen von Buchheim über Thalheim nach Heudorf als Alternativlösung herausgestellt, da die Gemeinde Leibertingen die Ortsteile Thalheim und Altheim über eine Freispiegelleitung nach Heudorf anschließen möchte. Von Seiten der Aufsichtsbehörden wird der Anschluss sowohl bezüglich des Wasserschutzes, als auch betriebswirtschaftlich als zielführend und anzustrebend angesehen.
Das Ing. Büro Winecker hat die technische Machbarkeit der Leitungsführung für Buchheim, Thalheim und Altheim überprüft und eine mögliche Trassierung vorgestellt. Das in Abstimmung mit den Wasserwirtschaftsbehörden bei den Landratsämtern Tuttlingen und Sigmaringen, sowie den Regierungspräsidien Freiburg und Tübingen in Auftrag gegebene gemeinsame Strukturgutachten zur Überprüfung verschiedener Alternativlösungen, die insbesondere einer dynamischen Kostenvergleichsrechnung verschiedener Varianten enthält wurde beim Ing. Büro iat aus Stuttgart in Auftrag gegeben. Herr Dr. Maier stellte die Ergebnisse des Gutachtens vor.
Das Strukturgutachten kommt auf Basis allgemeingültiger Kalkulationsgrundlagen zu dem Ergebnis, dass auf Dauer eine Anschlussvariante nach Meßkirch auch betriebswirtschaftlich (auch schon ohne Berücksichtigung der nach FRWW möglichen und zu erwartenden Fördermittel im Bereich einer anstehenden Investition) Vorteile für die Gemeinden hat. Die dort verwendeten Ansätze für die laufenden Betriebskosten stimmen auch mit den Erfahrungen aus dem laufenden Betrieb der bestehenden Anlage in Buchheim überein.
Sollte man sich für einen Anschluss der Gemeinde Buchheim an die Kläranlage in Meßkirch entscheiden, ist die Umsetzung nur dann möglich, wenn die Gemeinde Leibertingen beschließt, die Teilorte Altheim und Thalheim an die Kläranlage in Meßkirch anzuschließen
 

(Erstellt am 27. November 2018)